Bibliothek


Unsere Bibliothek befindet sich seit September 2015 an historischem Ort im Backes in der Backesgasse 2, Weinsheim.

1597 errichtet, diente das Gebäude im Laufe der Jahrhunderte u. a. als Rathaus, Stall, Schule und Gefängnis. Wie es der Vertreter der Gemeinde Weinsheim anläßlich der Eröffnung zusammenfasste: "Das Haus hat Geschichte geschrieben, jetzt wird hier Geschichte erforscht."

Die Bibliothek ist geöffnet

Freitag
von 18.00 bis 20.00 Uhr.

Ausgenommen sind Schulferien und Brückentage (2016/2017 (36 kB)).

Zusätzliche Öffnungszeiten bieten wir probeweise an für die Freitage in den Herbstferien 2016 und den Sommerferien 2017 (s. hierzu die Mitteilung unter "Aktuelles"). Daneben besteht für Besucher, die von weit entfernt anreisen und sonst keine Möglichkeit zum Besuch haben, die Gelegenheit, individuell einen Besuch zu vereinbaren. Kontaktieren Sie hierzu bitte unseren , den oder den .

Die Bibliotheksordnung finden Sie hier online oder zum download (81 kB).

Sie vermissen Bücher in unserer Bibliothek? haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wünsche zu äußern. Wir können Ihnen leider nicht versprechen, diese Werke tatsächlich zu besorgen. Unsere finanziellen Mittel sind begrenzt. Aber wir möchten natürlich einen Bibliotheksbestand bieten, der sich an den Bedürfnissen unserer Besucher orientiert.


Zum OPAC


Hier gibt es einen kurzen Überblick über unsere Bibliotheksstruktur (39 kB).

Bestandsverzeichnisse in unserer Bibliothek:
Das aktuelle Bestandsverzeichnis (545 kB), Stand Oktober 2015

Ältere Verzeichnisse:
Kirchen- und Familienbücher (24 kB)
Ortschroniken, Heimatjahrbücher, Heimatkalender, lokale Monographien (29 kB)
Digitale Medien (11 kB)
Familienchroniken (14 kB)
Auswanderungen (14 kB)
Geschichte allgemein (10 kB)
Nachschlagewerke, Periodika (39 kB)

Online verfügbares Quellenmaterial:

Viele Quellen, die für den Familienkundler, der im Bereich unserer Bezirksgruppe forscht, sehr wertvoll sind, befinden sich auch bereits in der Digitalen Bibliothek der WGfF und sind dort für unsere Mitglieder abrufbar.

Die Totenzettel-Datenbank enthält mehr als 120.000 Totenzettel aus verschiedenen Sammlungen.